Digitale SchulentwicklungEmpfehlung eines Praxisbuchs

Gefühlt täglich sprechen wir in der Schule mit dem Schulträger, mit Eltern, mit Schülerinnen, Schülern und dem ganzen Kollegium über Digitalisierung, Tablets, WLAN, interaktive Tafeln, BYOD, Glasfaser, Medienkunde und vieles mehr. Da wird gebaut, da wird konzipiert, da wird auf Geld gewartet, da wird eingekauft! Unglaublich viele Meinungen mit unglaublich viel Willen, „irgendetwas“ zu tun. Doch was wollen wir tun? Was sollen wir tun?

Cover

Digitale Schulentwicklung

|

Gefühlt täglich sprechen wir in der Schule mit dem Schulträger, mit Eltern, mit Schülerinnen, Schülern und dem ganzen Kollegium über Digitalisierung, Tablets, WLAN, interaktive Tafeln, BYOD, Glasfaser, Medienkunde und vieles mehr. Da wird gebaut, da wird konzipiert, da wird auf Geld gewartet, da wird eingekauft! Unglaublich viele Meinungen mit unglaublich viel Willen, „irgendetwas“ zu tun. Doch was wollen wir tun? Was sollen wir tun?

Führungsarbeit ist immer auch, wenn nicht sogar vorrangig, die Reduktion von Komplexität. Gerade im Bereich der digitalen Schulentwicklung ist das vonnöten: Wofür wollen wir eigentlich digitale Medien nutzen? Mit welchen Zielen? Was lässt sich nachhaltig mit welchen Ressourcen umsetzen? Auf welchen Ebenen wirkt die Digitalisierung im Schulalltag dann? Undsoweiter …!

Der Bildungsforscher und Lehrer Dr. Johannes Zylka hat mit seinem Buch „Digitale Schulentwicklung“ ein Praxisbuch für Schulleitungen geschrieben, das bei dieser Komplexitätsreduktion unterstützen will. Es ist angenehm prägnant geschrieben und nicht alle der fünf Buchteile müssen gelesen werden, um hilfreiche Impulse mitzunehmen. Ja, wer nicht einmal das möchte, lese nur das Vorwort „Lesen ohne Zeit – das Wichtigste kompakt“ auf fünfeinhalb Seiten. Er oder sie wird dann bestimmt doch weiterstöbern!

Denn da Johannes Zylka aus der Praxis (u.a. von der Alemannenschule Wutöschingen) berichtet, leuchten sein Vorgehen und die realen Beispiele unmittelbar ein. Die folgenden fünf Buchteile in der Übersicht:

  • Teil I: Hintergründe der Digitalisierung
  • Teil II: Schulentwicklung und Digitalisierung
  • Teil III: Die Umsetzung
  • Teil IV: Beispiele aus der Praxis
  • Teil V: Checklisten, Fragebögen und Vorlagen.

Wer also die geschichtliche Übersicht (im Buch: 1940 bis heute) und die einführenden Gedanken und Definitionen nicht lesen möchte, kann gleich in den zweiten Teil springen. Zur oben angesprochenen Reduktion der Komplexität werden hier drei unterschiedliche Modelle vorgestellt, die uns helfen, die Entwicklung distanzierter, also mit mehr Übersicht zu beurteilen: Der Autor nennt das SAMR-Modell, das in vier Stufen verdeutlicht, in welcher Weise digitale Medien den Unterricht bereichern bzw. grundlegend verändern. Zudem zeigt er, wie die Schulentwicklungsforscherin Renate Schulz-Zander (bereits vor 20 Jahren) die Kooperation in den Vordergrund setzte.

Als drittes Modell stellt er noch einmal Schulentwicklung nach Hans-Günter Rolff vor, der die schon fast klassische Dreiteilung in Unterrichts-, Personal- und Organisationsentwicklung (PE, UE, OE) begründete. Zylka erweitert diese Gedanken dann zu seinem „Vierwege-Modell der digitalen Schulentwicklung“. Dank zweier Beispiele ist das schnell verstanden.

Im dritten Teil kommt dann das zweite Modell: die vierstufige Digitalisierungstreppe, mit der der Leser zielstrebig durch Projekte geführt wird. Sehr schön, dass Zylka hier (wenn auch nur kurz) den „menschlichen Faktor“ anspricht. Die sechs unterschiedlichen Beispiele im vierten Teil zeigen, wie es gehen kann: Einführung von Tablets, Neuaufbau eines Wikis, um schulintern besser zu dokumentieren, Einführung des Medienbildung-Profils oder Überprüfung und Überarbeitung der digitalen Ausstattung. Alle Beispiele sind kurz, bündig und bestens nachvollziehbar.

Im letzten Teil liefert der Autor schließlich gute Vorlagen, die auf der Homepage des Verlags auch heruntergeladen werden können. Sehr einfach gestaltete sich auch der Download des E-Books, das es zur gedruckten Ausgabe kostenlos dazu gibt.

Ein hilfreiches, Überblick verschaffendes Praxis-Buch für Schulleitungen zur digitalen Schulentwicklung!

 

Das Buch:

Johannes Zylka

Digitale Schulentwicklung

Beltz Verlag 2018, 115 S., 24,95 €.

 

Mehr zum Thema:

Zur Schule-leiten-Ausgabe "Verwalten und Organisieren – Akte X"

Fachnewsletter Schule leiten & Lernende Schule

Exklusive Goodies  Unterrichtskonzepte
Neues vom Fach  Jederzeit kostenlos kündbar